Setzt sich das Auto wegen einer nur leicht angezogenen Handbremse von selbst in Bewegung, ist das keine Fahrlässigkeit. Die Versicherung muss zahlen. OLG Düsseldorf (AZ: 4 U 80/99-5/01).

Behaupten beide Fahrer nach einem Zusammenstoss im Kreuzungsbereich sie hätten "Grün gehabt" und es gibt keine Zeugen, so müssen beide Beteiligten für den Schaden je zur Hälfte aufkommen. BHG (AZ: VI ZR 150/96 - 06/97).

Fährt jemand in eine verstopfte Kreuzung und kann sie nicht rechtzeitig räumen, so haftet er zu 80 % des Schadens, der mit dem freigegebenen Querverkehr ensteht. OLG Oldenburg (AZ: 9 U 23/96 - 10/96).

Überholen in einer gefährlichen Kurve trotz Überholverbotes und mit überhöhter Gschwindigkeit ist grundsätzlich grob verkehrswidirg und entbindet die Kaskoversicherung von ihrer Leistungspflicht. OLG Köln (AZ: 9 U 1/99).

Bei einem Verkehrsunfall im Bereich einer Einmündung oder Vorfahrtsstraße, spricht der Beweis des ersten Anscheins dafür, dass der Wartepflichtige nicht aufgepasst hat. KG (in DAR 01, S. 161).

Impressum © Rechtsanwalt Lars Kasulke E-Mail an den Autor Thema drucken