Auf keinen Fall gehören folgende Punkte in ein Arbeitszeugnis:

Urteile:

Grundsätzlich sind Arbeitgeber verpflichtet ein wohlwollendes Zeugnis auszustellen. Auch eine befriedigende Leistung "volle Zufriedenheit" ist als wohlwollend anzusehen. LAG Bremen (AZ: 4 Sa 101/00).

Doppeldeutige Formulierungen sind nicht zulässig. So könnte der Satz "Sie verstand es stets, Ihre Interessen durchzusetzen" auf eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber anspielen. LAG Hessen (AZ: 9 Sa 132/98-7/98).

Das Verweigern einer Danksagung oder des Bedauerns des Ausscheidens und die besten Wünsche für die Zukunft ist kein negatives Geheimzeichen. BAG (AZ: 9 AZR 44/00-2/01).

Kassierer oder Rechnungsführer, die täglich mit Geld umgehen, haben einen Anspruch, dass ihr Arbeitgeber ihre Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und das korrekte Verhalten in das Arbeitszeugnis mit aufnimmt. LAG Hessen (AZ: 9 Sa 3033/98-9/00).

Impressum © Rechtsanwalt Lars Kasulke E-Mail an den Autor Thema drucken